FEMI KUTI Berlin Black Berlin African Community Deutschland African Diaspora Berlin PROMO FREE TICKETS from AFROTAK TV cyberNomads Black German Media Culture Education Archive Afrika Deutschland


FEMI KUTI Berlin Black Berlin African Community Deutschland African Diaspora Berlin PROMO FREE TICKETS from AFROTAK TV cyberNomads Black German Media Culture Education Archive Afrika Deutschland

FEMI KUTI Berlin Black Berlin African Community Deutschland African Diaspora Berlin PROMO FREE TICKETS from AFROTAK TV cyberNomads Black German Media Culture Education Archive Afrika Deutschland

FEMI KUTI Berlin Black Berlin African Community Deutschland African Diaspora Berlin PROMO FREE TICKETS from AFROTAK TV cyberNomads Black German Media Culture Education Archive Afrika Deutschland
Send us an E-mail titled FEMI WINS to AFROTAK@cyberNomads.de to win 1 of 4 FREE TICKETS we have for You for his SHOW at Kulturbrauerei Berlin ATTENTION NEW LOCATION Frannz Klub Beginn: 20 Uhr, Einlaß: 19 Uhr, VVK: 16 Euro

Anikulapo Kuti wurde 1962 in London geboren und wuchs in Lagos, Nigeria auf. Seine Kindheit und Jugend war

geprägt von den politischen Unruhen des Landes und dem exzessiven Lebensstil seines Vaters Fela Anikulapo Kuti. Regelmäßig stürmte die Armee das Haus von Fela Kuti. Militärpolizisten stürzten bei einer dieser Aktionen Felas Mutter aus dem Fenster und ihr ältester Sohn Fela war es, der seine tote Mutter bis vor den Präsidentenpalast trug. Dies war ein Erlebnis, das Femi bis heute geprägt hat, genau wie die Autofahrten mit seinem Vater, bei denen sie von der Armee beschossen wurden. Übriggeblieben ist die Überzeugung, dass Mut und Widerstand der einzig gangbare Weg sind . „Ich ziehe es vor zu sterben, anstatt mich ständig terrorisieren zu lassen, aber ich möchte glücklich sterben, mit einem Lächeln im Gesicht“, sagt Femi Kuti. Er sagt das mit der gleichen Entschlossenheit wie sein Vater aber ohne dessen tiefe Wut und Aggressivität, und erklärt es damit, dass er nicht die gleichen Qualen wie sein Vater erlitten hat. Femi Kuti wurde nicht eingesperrt und verprügelt, aber sein Club „Africa Shrine“ wird immer wieder von der Polizei durchsucht. Im Gegensatz zu seinem Vater, der verschiedene Clubs anmietete, ist Femi Kuti Besitzer des neues Clubs, der im Oktober 2000 eröffnet wurde. Er ist verantwortlich für eine Crew von 30 Mitarbeitern inklusive Securityservice und Musikern, und jeden Sonntagabend kommen zwischen zwei- und viertausend Menschen bei bezahlbaren Eintrittspreisen zu den Konzerten von Femi Kuti. Es ist ein ungewöhnlicher Club, da jede Woche die gleiche Band spielt und das Publikum auch unter der Woche Zugang zum „Shrine“ hat. Der „Africa Shrine“ ist eine Art Sozialzentrum geworden. Die Leute spielen Karten, schlafen im Club und geben ihre Kommentare ab, wenn Femis Band probt. Außerdem wird jede Woche abgestimmt, welche Stücke die Band spielen soll. An den Wänden hängen Porträts der großen Helden des schwarzen Widerstandes wie Martin Luther King, Malcolm X und Nelson Mandela.

Femi Kuti hätte nach den Erfolgen mit seinen beiden Alben „Shoki Shoki“ (1998) und „Fight to Win“ (2000) auch nach Paris, London oder New York ziehen können, aber nach dem frühen AIDS-Tod seines Vaters Fela im Jahr 1997 hatte er schon bald mit den anderen Erben von Fela Kuti den Aufbau eines Clubs in Angriff genommen. Bezahlt wurde der Kauf aus den Einnahmen von Felas Plattenveröffentlichungen. Seitdem kämpft Femi Kuti mit seiner Band, die nicht ohne Grund „The Positive Force“ heißt, für die Mobilisierung der Afrikaner, für Panafrikanismus und gegen das korrupte Regime im eigenen Lande. Femi hat das Erbe seines Vaters angetreten, und er sagt, dass er gerne in Lagos lebt, auch wenn das Leben dort hektisch, laut und aggressiv ist. Nigeria ist seine Heimat. Wenn man ihn fragt, ob er in die Fußstapfen seines Vater getreten ist, dann sagt er: „Ich sehe keine Fußstapfen. Ich sehe einen Mann, der mich auf den richtigen Weg gebracht hat.“ Für Femi Kuti ist Afrobeat die Waffe der Zukunft und gegen das Vergessen. Femi erinnert sich noch gut, dass es der heute amtierende Präsident Obasanjo war, der in den späten 70er Jahren seinen Vater Fela verfolgt hatte. Und er vergisst auch nicht, dass weiterhin die großen Ölkonzerne das Land wirtschaftlich und ökologisch ruinieren. Die USA und Europa tolerieren das nigerianische Regime, denn es fließt reichlich Öl. Deutschland importierte im Jahr 2003 Rohöl im Wert von 597 Tausend Euro aus Nigeria, das nach Südafrika Deutschlands wichtigster Handelspartner südlich der Sahara ist. Rund 75 % der nigerianischen Staatseinnahmen kommen aus dem Ölgeschäft.

Hinterlasse einen Kommentar

Es gibt noch keine Kommentare.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s