Olumide Popoola SOUL AND MUSIC Black Heritage MFA Kera Mike Russel Music Diaspora Literature Deutschland Migrationsliteratur Afro-Europeans Berlin THIS IS NOT ABOUT SADNESS AFROTAK TV cyberNomads Black Community Diaspora Promotion Berlin Afrika Deutschland


Olumide Popoola SOUL AND MUSIC Black Heritage MFA Kera Mike Russel Music Diaspora Literature Deutschland Migrationsliteratur Afro-Europeans Berlin THIS IS NOT ABOUT SADNESS

Olumide Popoola SOUL AND MUSIC Black Heritage MFA Kera Mike Russel Music Diaspora Literature Deutschland Migrationsliteratur Afro-Europeans Berlin THIS IS NOT ABOUT SADNESS

AFROTAK TV promotes SOUL AND MUSIC

Black Heritage
– MFA Kera die Ausnahmesängerin (Madagaskar)
– Mike Russell (Washington DC) ein bemerkenswerter Jazz-Funk Gitarrist
treffen auf Olumide Popoola, ein scharfsinnige tiefe Schriftstellerin…sie performt aus ihrer Debut Novelle.

Während der Premiere von Ahmad Abdalla am Hackischen Markt in Berlin, – hatten wir die Chance kurz mit Olumide Popoola (May Ayim Award Winner Lyrik) kurz über Ihr neues Buch „This is not about Sadness“ und Identität zu plaudern.
Einfach das Bild Klicken – Um das Video zu sehen …

MFA Kera und Mike Russell Black Heritage live in der Soul and Music
im Südblock Admiralstrasse 1-2 10999 Berlin direkt am Kotti Start ab 21 Uhr

Kontakt SOUL and MUSIC – Black Heritage – Olumide Popoola

this is not about sadness – Zwei Generationen, zwei Kulturen – der beschwerliche Weg einer Freundschaft.


In this is not about sadnessfolgen wir der Rentnerin Norma Thompson, die sich aus dem Leben zurückgezogen hat und nur dem Treiben vor ihrer Wohnung in Nord London zuschaut. Eines Tages zieht die junge Südafrikanerin Tebo nebenan ein. Es entwickelt sich eine Freundschaft voller Konflikte, die erst in ihrer Tiefe besiegelt wird, als sie gegenseitig ihre Vergangenheit und deren emotionale Folgen anerkennen. Es öffnet sich ein Ort, an dem ihre Unterschiede Möglichkeiten der Heilung und Verbundenheit bergen.In this is not about sadness, an unlikely friendship between two complex and traumatised London-based women, one an older Jamaican, the other a young South African, is explored through each character’s use of specific language to relate to space, memory and silence. The lyrical dual-narration allows vernacular language to shape the structure and flow, echoing call-and-response modes familiar to international storytelling traditions.
The novel follows pensioner Mrs. Thompson’s and young activist Tebo’s developing friendship and the problems that arise due to their different views on political issues. Their conflictive personalities make for an unusual pair and both carry unspoken trauma. When Tebo cries one day to offer empathy for Mrs. Thompson’s pain, the silence is broken. Their bond is sealed through the acknowledgment of the other’s pain, the personal histories arrive in a space where understanding difference creates possibility for healing and alliance.

Hinterlasse einen Kommentar

Es gibt noch keine Kommentare.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s