Afrika Medien Deutschland NNEKA PROMO Afrika Diaspora Berlin Free Tickets Soul is Heavy Tour Berlin Kesselhaus Kulturbrauerei AFROTAK TV cyberNomads Das Schwarze Deutsche Medien Kultur Bildung Netzwerk Afrika Deutschland Black


Afrika Medien Deutschland NNEKA PROMO Afrika Diaspora Berlin Free Tickets Soul is Heavy Tour Berlin Kesselhaus Kulturbrauerei AFROTAK TV cyberNomads Das Schwarze Deutsche Medien Kultur Bildung Netzwerk Afrika Deutschland Black

Afrika Medien Deutschland NNEKA PROMO Afrika Diaspora Berlin Free Tickets Soul is Heavy Tour Berlin Kesselhaus Kulturbrauerei AFROTAK TV cyberNomads Das Schwarze Deutsche Medien Kultur Bildung Netzwerk Afrika Deutschland Black

The first 3 email with subject nneka to AFROTAK@cyberNomads.de win free ticket !!!

Nneka was born on Xrismas 1980 in Warri, Nigeria and spent quite some of her life in Hamburg since her 18th birthday. Daughter of an nigerian father and a german mother – she sings in English, Igbo and Nigerian Pidgin. AFROTAK TV cyberNomads interviewed NNEKA the Soul Warrior the last time @ POTSDAM AFRIKA FESTIVAL in 2006.

Seit 2003 arbeitete sie mit DJ Farhot in Hamburg zusammen. Ihren Durchbruch hatte sie im Juni 2004, als sie ohne eigene Veröffentlichungen im Vorprogramm des Dancehall-Interpreten Sean Paul im Hamburger Stadtpark auftrat.

Nachdem die Produktion ihrer Debüt-EP The Uncomfortable Truth mit dem Musiklabel Yo Mama abgeschlossen war, war Nneka ab Ende April 2005 im Vorprogramm von Patrice Bart-Williams bei 17 Konzerten in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu sehen. Im September desselben Jahres erschien ihr Debütalbum Victim Of Truth, gefolgt von einer ersten eigenen Deutschland-Tour sowie Supportkonzerten für Seeed im Frühjahr 2006 und einer weiteren eigenen Tour.

Das Album wurde auch in Frankreich, den Niederlanden, in Großbritannien und Japan veröffentlicht. Es folgten Shows in Paris (Maroquinerie, New Morning), in Utrecht (Tivoli), Amsterdam (Paradiso) und London (ULU). Weiterhin trat Nneka auf Festivals in Haarlem (BevrijdingsPop), Den Haag (Park Pop), Saint-Brieuc (Art Rock Festival) und dem Chiemsee Reggae Summer auf.

Im Jahr 2006 nannte die Sunday Times „the year’s most criminally overlooked album“.

Mit ihrem Album No Longer at Ease und der Single Heartbeat erreichte Nneka 2008 in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Österreich und in der Schweiz große Popularität. Das Album trägt den gleichen Titel wie ein Roman des nigerianischen Schriftstellers Chinua Achebe. Die Songs auf dem Album erzählen wie der Roman von den Verhältnissen im nigerianischen Bundesstaat Delta und prangern die Korruption an. Politische und individuelle Erfahrungen verschmelzen zu einem „winning mix of soul, hip-hop and reggae“.

Zusammen mit dem deutschen Rapper Curse nahm sie den Track Baby auf.

2009 wurde die Box To and Fro herausgegeben. Sie beinhaltet die Alben Victim of Truth und No Longer at Ease sowie eine dritte CD mit verschiedenen Tracks wie Live-Versionen und Demos älterer Songs sowie den Videos aller veröffentlichten Singles. Im selben Jahr wurde ihr Musikvideo Heartbeat in drei Kategorien für den Preis Channel O Music Awards des südafrikanischen Musik-TV-Senders Channel O nominiert. Im September 2009 gewann sie den Preis als bester afrikanischer Künstler bei den MOBO Awards.

Während einer USA-Tournee Ende 2009 gab Nneka Konzerte in New York City, Vienna, Boston, Philadelphia, Los Angeles und San Francisco. Zum Auftakt der darauf folgenden Konzertreihe im Winter 2010 war sie zu Gast bei der Late Show with David Letterman mit ihrem Song „Heartbeat“.

Eine rege weltweite Gastspiel- und Konzerttätigkeit kennzeichnete die weitere Karriere der Sängerin: 2010 Nneka trat in Europa, Afrika, Israel auf und spielte auf zahlreichen Festivals in den USA wie Lollapalooza, South by Southwest, „Outside Lands Music and Arts Festival“, Lilith Fair und Newport Folk Festival. Zuvor trat sie im Vorprogramm von The Roots in New York auf und begleitete im selben Jahr Nas und Damian Marley auf deren „Distant Relatives“ US-Tournee.

Diskografie

Alben

  • 2005: Victim of Truth
  • 2008: No Longer at Ease
  • 2009: To and Fro (3 CD-Box-Set)
  • 2010: Concrete Jungle
  • 2011: Soul is Heavy

Singles

  • 2005: The Uncomfortable Truth
  • 2006: Beautiful
  • 2006: God of Mercy
  • 2007: Africans
  • 2008: Heartbeat
  • 2008: Walking
  • 2009: Kangpe
  • 2010: Viva Africa (FIFA 2010 World Cup Album)
  • 2011: Soul is Heavy
  • 2011: My Home

Hinterlasse einen Kommentar

Es gibt noch keine Kommentare.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s