Afrika Literatur @ POESIE FESTIVAL Berlin FREE TICKETS Euphrase Kezilahabi, Tansania Ngwatilo Mawiyoo, Hama Tuma,Ngwatilo Mawiyoo, Fatima Naoo,Al-Saddiq Al- Raddi Egypt Kenia Tanzania Afrika Deutschland Literaturwerkstatt Berlin AfricaVenir commUNITYpromo AFROTAK TV cyberNomads


Afrika Literatur POESIE FESTIVAL Berlin FREE TICKETS Euphrase Kezilahabi, Tansania Ngwatilo Mawiyoo, Hama Tuma,Ngwatilo Mawiyoo, Fatima Naoo,Al-Saddiq Al- Raddi Egypt Kenia Tanzania Afrika Deutschland Literaturwerkstatt Berlin

Afrika Literatur POESIE FESTIVAL Berlin FREE TICKETS Euphrase Kezilahabi, Tansania Ngwatilo Mawiyoo, Hama Tuma,Ngwatilo Mawiyoo, Fatima Naoo,Al-Saddiq Al- Raddi Egypt Kenia Tanzania Afrika Deutschland Literaturwerkstatt Berlin

Afrika Literatur @ POESIE FESTIVAL Berlin  win free tickets Euphrase Kezilahabi, Tansania Ngwatilo Mawiyoo, Hama Tuma,Ngwatilo Mawiyoo, Fatima Naoo,Al-Saddiq Al- Raddi MONDAY 4th win 2 free tickets for each event – Event on Wednesday Time has changed to 20.00h h – entry free WHICH AFRICAN RIVER IS TOPIC FOR THE FESTIVAL/ Call 01632583893 to win 3 X 2 Free Tickets …

In Kooperation: poesiefestival berlin 2012 – Der Nil – Der Nil: Lebensader Afrikas, Mo, 4. Juni 2012, Akademie der Künste

Mo 4.6. 17:00 Uhr
Akademie der Künste, Hanseatenweg, Clubraum, Eintritt € 5 / 3

Poesiegespräch: Poetische Fluten – Kenia & Tansania

Mit Euphrase Kezilahabi Dichter, Philosoph, Tansania Ngwatilo Mawiyoo Dichterin,
Musikerin, Kenia Moderation: Uljana Wolf Autorin, New York / Berlin
Mit ihrer Vielseitigkeit personifiziert die kenianische
Spoken Word-Dichterin Ngwatilo Mawiyoo die facettenreiche,
bunte Poesieszene Kenias: Gedichte werden
dort in Radiosendungen vorgestellt, Blogs, youtoube
und social media sind von Gedichten durchströmt, die
Szene ist äußerst aktiv und innovativ. Gedichte werden
zu Filmen geschrieben, in der Kunstform »Koroga« werden
lyrische Aphorismen mit Fotos in einen kunstvollen
Dialog gestellt. Ngwatilo Mawiyoo verwendet all diese
Formen.
Der Autor, Gelehrte und Philosoph Euphrase Kezilahabi gilt als einer der
einflussreichsten Erneuerer der Swahili-Literatur. Er verwirft die starren literarischen
Formen, die bis dahin in dieser Literatur herrschten, verwendet in seiner
Lyrik den freien Vers, schreibt über Sexualität sowie gesellschaftliche Erneuerung
und lässt die Bilder, Darstellungen und Ausdrucksweisen zurück, die bis
zum Erscheinen seiner Werke tradiert waren. Mit der Autorin und Übersetzerin
Uljana Wolf sprechen sie über die Poesieszene in Kenia und Tansania.
Gefördert durch: Auswärtiges Amt
Mit freundlicher Unterstützung durch: AfricAvenir International e.V., Bischöfliches Hilfswerk
MISEREOR, Seminar für Afrikawissenschaften, Humboldt Universität Berlin
Projektleitung: Isabel Ferrin-Aguirre
Mo 4.6. 18:30 Uhr
Akademie der Künste, Hanseatenweg, Clubraum, Eintritt € 5 / 3

Und als der Krieg zu Ende war …?

Mit Al-Saddiq Al-Raddi Dichter, Herausgeber von Al-Sudani newspaper, Sudan Micere Githae Mugo Dichterin, Literaturwissenschaftlerin, Kenia / USA Fatima
Naoot Dichterin, Übersetzerin, Ägypten Hama Tuma Dichter, Äthiopien / Frankreich
Moderation Maureen Maisha Eggers Professorin für Kindheit und Differenz:
Diversity Studies, Hochschule Magdeburg-Stendal
Der Nil durchfließt Regionen, die geprägt sind von Diktatur, Krieg, Intoleranz
und Unterdrückung. Autoren aus seinen Anrainerstaaten sprechen über die
Situation dort und die Rolle, die die Poesie bei der Bewältigung der Probleme
spielt.
Al-Saddiq Al-Raddi rief ein Projekt ins Leben, bei dem sich Autoren aus dem
nördlichen Sudan und Autoren aus dem englischsprachigen Südsudan gegenseitig
übersetzen: ein Projekt von enormer politischer Relevanz in dem geteilten
und von Bürgerkrieg zerrütteten Land. Wegen seines Einsatzes für Menschenrechte
musste der Dichter und Jurist Hama Tuma ins Exil. »Seit der Revolution
lächeln Äthiopier nicht mehr«, resümiert der Autor, nachdem eine Frau für kriminelle
Gedanken verurteilt wurde, weil man sie beim Lächeln erwischt hatte.
Fatima Naoot hat die Poesie als Ausdrucksform gewählt, um Menschen aufzurütteln
und ihnen Wahrheiten zu vermitteln, die Themen, die Würde, gegenseitigen
Respekt unabhängig von Herkunft, Glauben oder Religion zum Zentrum haben.

Mo 4.6. 20:00 Uhr
Akademie der Künste, Hanseatenweg, Studiofoyer, Eintritt € 8 / 5
Klangkörper Nil auf Facebook

Mit Al-Saddiq Al-Raddi Dichter, Herausgeber von Al-Sudani newspaper, Sudan
Euphrase Kezilahabi Dichter, Philosoph, Tansania Ngwatilo Mawiyoo Dichterin,
Schauspielerin, Musikerin, Kenia Micere Githae Mugo Dichterin, Professorin
an der Syracuse University, Kenia / USA Fatima Naoot Dichterin, Übersetzerin,
Ägypten, Hama Tuma Dichter, Äthiopien / Frankreich Moderation Laura López
Castro Musikerin, Berlin
»Klangkörper Nil« stellt den Farbreichtum der poetischen
Landschaften am Nil vor – in Klang, Form und Format,
von klassischer Lesung bis Spoken Word-Performance.
Sechs Dichter stellen in den Sprachen Amharisch, Englisch,
Arabisch und Swahili ihre eigene klangvolle Rebellion
gegen Unterdrückung, Gewalt und Terror vor.
»Eines Tages … wird unsere Wut der Unterdrückung
unserer Menschenrechte ein Ende setzen«, schreibt
Micere Githae Mugo in einem Gedicht. Al-Saddiq Al-
Raddi stellt dem schonungslosen Alltag im Sudan, den beengten Horizonten
und der grausamen Armut die reiche Spiritualität seiner mystischen und fantastischen
Werke entgegen. Euphrase Kezilahabi erneuert in seinen Gedichten die
Swahili-Sprache, bereichert sie mit neuen, flexibleren Ausdrucksformen und
Themen, die sich nicht an den Traditionen orientieren, sondern an den alltäglichen
Überlebenskampf anknüpfen. Drei äthiopische Regierungen verwiesen
Hama Tuma des Landes. Mit Satire und geschärfter Feder führt er den Kampf
gegen die Kriege in seinem Land von Frankreich aus fort. Die Performance-
Dichterinnen Ngwatilo Mawiyoo und Fatima Naoot reißen das Publikum mit
in die Tiefen einer Revolution, die gelebt wurde und wird. Die Spoken Word
Dichterin Ngwatilo Mawiyoo, auch bezeichnet als »priest of the art of performed
poetry«, thematisiert das Leben und den Alltag diverser kenianischer Communities
in ihren Texten und stellt sie melodisch vor. Fatima Naoot verfolgt in
ihren Gedichten Tag für Tag neugierig die Veränderungen in ihrem Land, führt
den Leser dabei an der Hand und blickt mit offenen Augen und feinen Worten
auf Themen wie religiösen Fundamentalismus, die Entwicklungen der Gesellschaft
sowie die Poesie des Nil.
Gefördert durch: Auswärtiges Amt
Mit freundlicher Unterstützung durch: AfricAvenir International e.V., Bischöfliches Hilfswerk
MISEREOR,, Seminar für Afrikawissenschaften, Humboldt Universität Berlin
Projektleitung: Isabel

Discussion between Hama Tuma (Ethiopia), Euphrase Kezilahabi (Tanzania) and Maureen Maisha Eggers (Germany/Kenya): „Revolutionizing the Colonial Mind through Politics of Language from the East African Context“ on Tuesday, 5 June 2012, 20h, GLS Sprachenzent

hama tuma

On Tuesday, 5 June 2012 at 20.00 h (please note the time change!) AfricAvenir invites to a Discussion between Ethiopian writer and activist Hama TumaTanzanian writer and philosopher Euphrase Kezilahabi and writer and academic Maureen Maisha Eggers (Germany/Kenya) on “Revolutionizing the Colonial Mind through Politics of Language from the East African Context” at GLS Sprachenzentrum. The main focus of this conversation is on the conditions of speech and its colonial baggage in African contexts. The analysis of the colonial state-of-mind will be discussed from a perspective informed by practices of speech in, from and around East African Communities. The impact of colonial languages on language politics, orality versus literality, the radio as a medium of officious or subversive speech, are all relevant dimensions of this discussion. What strategies of decolonizing Speech already exist in (post-) colonial contexts and which are imaginable? How can modes of speech be adapted to create spaces for communication, which can in turn become liberated spaces? This discussion will also be an opportunity to engage with Critical Thought of a poetic formation.

In cooperation with Poesie Festival Berlin, Initiative Schwarze Menschen in Deutschland, Adefra – Schwarze Frauen in Deutschland, Jozi.tv and AFROTAK TV Cybernomads.

Euphrase Kezilahabi 
Born in 1944 in Namagondo, Euphrase Kezilahabi is a poet, novelist, and scholar and perhaps the most widely known and acknowledged contemporary Swahili author. He was one of the first African writers to publish a collection of free verse poetry in Swahili – creating a fiery debate as conservationists and modernists argued over whether free verse poetry can be called Swahili poetry – and has had a great impact on the development of the genre of the novel in Swahili. Important themes in Kezilahabi’s poetry are death, life, existence, silence, and time. Kezilahabi’s literature is also significant for the way it discusses philosophical ideas and conveys philosophy through fiction. Presently Kezilahabi is working as professor of African literature at the University of Botswana.
http://www.poetrytranslation.org/poets/Euphrase_Kezilahabi

Hama Tuma
Hama Tuma is an Ethiopian writer (born in Addis Ababa, May 1949) who actually does not define himself primarily as a writer. A political activist since the 1960s he has been in the midst of the Ethiopian struggle for democracy. This commitment has made him persona-non-grata by three successive Ethiopian regimes. Hama has lived in the Sudan, Kenya, Uganda, etc and Europe. He has a wife and a daughter and has worked as a journalist for several newspapers. He has published numerous political articles, satirical articles in both English and Amharic. Some of Hama’s books have been translated to Italian, French and Hebrew. Hama continues to write and to be an activist in the struggle for democracy in Ethiopia, Africa and elsewhere.
http://www.hamatuma.com/articles.htm

Moderation: Prof. Dr. Maureen Maisha Eggers
Born in Kisumu, Kenya in 1973, Maureen Maisha Eggers is educationalist (Diplom-Pädagogin, Diplom-Sozialpädagogin), Gender Theorist and author. Maureen Maisha Eggers researches and writes about racialisation processes and e-learning. She regularly teaches at the Humboldt University in Berlin since 2005 and since 2008 she is a professor for Childhood and Difference ((Diversity Studies) at the University of Magdeburg-Stendal.

Dialogue Forum with Hama Tuma and Euphrase Kezilahabi
“Revolutionizing the Colonial Mind: Through Politics of Language”
Moderation: Prof. Dr. Maureen Maisha Eggers
Tuesday, 5 June 2012, 20.00 h
Entrance: Donation

Ort
GLS Sprachenzentrum, Lounge
Kastanienallee 82
10435 Berlin Prenzlauer Berg

U 2 Eberswalder Str.
U 8 Rosenthaler Platz
M1 Schwedter Str.

Hinterlasse einen Kommentar

Es gibt noch keine Kommentare.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s