Schwarze Frauen Deutschland FEMOCO Schwarze Deutsche Black Woman KONFERENZ African Diaspora POSITIONEN Afrika Deutschland Adetoun Küppers-Adebisi VERNISSAGE PRESENTATION


Schwarze Frauen Deutschland FEMOCO Schwarze Deutsche Black Woman KONFERENZ African Diaspora POSITIONEN Afrika Deutschland Adetoun Küppers-Adebisi VERNISSAGE PRESENTATION

Schwarze Frauen Deutschland FEMOCO Schwarze Deutsche Black Woman KONFERENZ African Diaspora POSITIONEN Afrika Deutschland Adetoun Küppers-Adebisi VERNISSAGE PRESENTATION

Schwarze Frauen Deutschland FEMOCO Schwarze Deutsche Black Woman KONFERENZ African Diaspora POSITIONEN Afrika Deutschland Adetoun Küppers-Adebisi VERNISSAGE PRESENTATION

WAHT IS THE PROJECT ABOUT – Watch Video Here: http://youtu.be/ynfeuRg8TTw

AFROTAK TV cyberNomads Productions 2013/ Kamera Farah Melter

BLACK,WOMANHOOD,Femeco,Berlin,african,Afrikan Network,Deutschland,Medien,Schwarze Deutsche,Frauen,Woman,Afropean,Diaspora,AFROFUTURISM,Afrika,AfroGerman,Black German,Feminism,sexism,feminismus,Heinrich böll stiftung,böll stiftung,#femoco13,AFROTAK,Black Woman,afro,Feminismen of Color,Küppers-Adebisi,Adetoun,Black-Africans In Germany (Ethnicity)

Kinderbuchdebatte – Das N-Wort – Gegen Rassismus in Medien und in Kinderbüchern und Jugendbüchern – Ein offener Brief


Kinderbuch-Debatte-Rassismus-Kinderbücher-Medien-Afrika-Deutschland-Black-Berlin-468

Kinderbuch-Debatte-Rassismus-Kinderbücher-Medien-Afrika-Deutschland-Black-Berlin-468

Kinderbuch -Debatte

Gegen Rassismus in Medien und in Kinder- und Jugendbüchern

Ein offener Brief von

Tina Bach, Josephine Jackson,
Adetoun Küppers-Adebisi, Michael Küppers-Adebisi,
Claus Melter & Farah Melter

Wie können in Kinderbüchern und anderen Büchern nicht verletzende Wörter und nicht-rassistische Gruppenkonstruktionen, sondern egalitäre, nicht-koloniale Beziehungsverhältnisse dargestellt werden, die nicht von indirekt konstruierter weißer, zivilisierter Dominanz und nicht von einer kolonial-rassistischen Konstruktion Schwarzer Menschen gekennzeichnet ist?

Die Debatte über die Benutzung des N-Wortes, alternative Bezeichnungen und koloniale Gruppenkonstruktionen wird in Deutschland seit einigen Wochen von verschiedenen so genannten Qualitätszeitungen geführt, u.a. da sich einige Verlage bereit erklärt haben, ihre Kinderbücher in diskriminierungsreflexiver Weise zu überarbeiten, was in einigen Medien sowie in Internetforen und den Kommentarfunktionen von Zeitungen mit einem medialen Sturm der Entrüstung beantwortet wurde. Weiterlesen