Afrika Diaspora Deutschland Strategien fuer Medien Aktivisten Adetoun Kueppers=Adebisi im Interview mit UNEEK24 African Diaspora Germany


Afrika Diaspora Deutschland Strategien fuer Medien Aktivisten Adetoun Kueppers=Adebisi im Interview mit UNEEK24 African Diaspora Germany

Afrika Diaspora Deutschland Strategien fuer Medien Aktivisten Adetoun Kueppers=Adebisi im Interview mit UNEEK24 African Diaspora Germany

 

PART I

PART II

 

 

Feminist hip hop festival hannover features BLACK WOMANHOOD reLOADED Exhibition curated by Adetoun Kueppers-Adebisi from AFROTAK TV cyberNomads


feminist hip hop festival hannover Black womanhood reloaded

BLACK WOMANHOD reLOADED Exhibition curated by Adetoun Kueppers-Adebisi at

bigger than feminist hip hop festival

LINK http://biggerthanfest.wordpress.com/

Weiterlesen

Jean Paul Bourelly & Sadiq Bey present CITICEN X – WIN FREE TICKETS – Another AFROTAK TV cyberNomads commUNITYpromo AFROTFUTURISM Live in Berlin Enjoy at English Theater Berlin !!!


AFROTAK-citicen-X-community-promo-Jean-Paul-Bourelley-Sadiq-Bey

AFROTAK-citicen-X-community-promo-Jean-Paul-Bourelley-Sadiq-Bey

“It’s all about power in the darkest hour… ain’t no free ride, if you want to glide, on it” says Bey on the song Sacred.

This newly formed duo appeals to the cinematic sense of music and the freedom to navigate beyond category. Inspired by the revolutionary 1960′s of Detroit, Chicago and Los Angeles, marinated over time, Citizen X finds a new voice in the theater of today’s globalized one-world politics. The duets move through a landscape filled with a sense of spirituality, atmospheric sound bytes punctuated by wide ranging guitar sounds and observant commentary on today’s tumultuous world. Cadillac Eldorados, Sun Ra’s Arkestra and names like Amiri Baraka, Fred Hampton and Huey P. Newton come to mind in a blend of black-a-delic consciousness, bringing a sense of proximity to both danger, beauty and love.

Jean-Paul Bourelly started his musical career in Chicago playing with some of the south side’s most adventurous figures like Phil Corran, Pete Cozey and formed his outlook on music. The city was blazing one night and the next day everything was gone. So was the 60′s in the heat of social change. Bourelly moved his avant blues on to New York performing with Elvin Jones, Miles Davis and Pharoah Sanders before embarking on 14 CD’s under his own name, which include Saints and Sinners (DIW), the rock flavored Trippin and Afro experimental trip, Boom Bop.

Sadiq Bey began his social investigation with performance and poetry in post-insurrection Detroit’s experimental music scene with artists like Faruq Z. Bey, Kenny Cox, poet Dudley Randall and drummer, Roy Brooks. He is best known as the front man for Don Byron’s NuBlaxploitation, Tuskegee Experiments, The Othello Syndrome with pianist Uri Caine and his own projects, schwartzegeist and >Green_man/. In 2008 he received the Berlin Studio Project Award for his electronic/acoustic recording Slow the Ear (Allzeit Musik). He recently appeared at English Theatre Berlin | International Performing Arts Center in the role of Maurice in the world premiere of Alexander Thomas’ play Schwarz gemacht.

 

Seun Kuti Interview on AFROTAK TV cyberNomads RADIO >>> AFROBEAT Special by Soulflares MusicDJ Codec 7


Seun Kuti is the youngest son of Afrobeat founder and legend Fela Kuti.

Seun Kuti is the youngest son of Afrobeat founder and legend Fela Kuti.

Seun Kuti, the youngest son of Afrobeat founder and legend Fela Kuti just released his new studio album “A long way to the beginning”, that was produced by Grammy winning producer Robert Glasper. The very sympathic Nigerian Seun Kuti is currently on a world tour with his 16 piece funk fulled, electricfying and powerful live orchestra. Soulflares Music met him on his day off in Cologne for an interview. Codec 7  http://www.mixcloud.com/afrotakradio/afrotak-cybernomads-radio-seun-kuti-afrobeat-special/

Weiterlesen

Chimamanda Achidie in Berlin WIN 4 FREE TICKETS for the 16th of May ~ 20.00 h/ AFROTAK TV cyberNomads commUNITYpromo PRESENTS / Afrika Medien Berlin Fokus Literatur / Black Womanhood reLOADED


Chimamanda Ngozi Adichie was born in Nigeria in 1977. She is the author of three novels, Purple Hibiscus (2003), Half of a Yellow Sun (2006), and Americanah (2013), of a short story collection, The Thing around Your Neck (2009). She has received numerous awards and distinctions, including the Orange Broadband Prize for Fiction (2007) and a MacArthur Foundation Fellowship (2008).

Chimamanda Ngozi Adichie was born in Nigeria in 1977.

The first 4 callers to tell us why we all should be feminists win tickets for the 16th of May ~ 20.00 h~~ 01784586430.
Chimamanda Ngozi Adichie was born in Nigeria in 1977. She is the author of three novels, 
Purple Hibiscus(2003), Half of a Yellow Sun (2006), and Americanah(2013), of a short story collection, The Thing around Your Neck (2009).

She has received numerous awards and distinctions, including the Orange Broadband Prize for Fiction (2007) and a MacArthur Foundation Fellowship (2008).

Good Article/Feminism Is Fashionable For Nigerian Writer Chimamanda Ngozi Adichie   http://www.npr.org/2014/03/18/291133080/news-maker

Good Video/We should all be feminists:  http://www.youtube.com/watch?v=hg3umXU_qWc

Good Video/Danger of a Single Story  http://www.youtube.com/watch?v=D9Ihs241zeg

LINK TO THE EVENT:  http://kulturbrauerei.de/node/1747?date=16.05.2014,%2020:00%20-%2016.05.2014,%2021:30

Schädel-Charite-Namibia-Genozid-Germany-2014-Human-Remains-Übergabe-Berlin-2014


Schädel-Charite-Namibia-Genozid-Germany-2014-Human-Remains-Übergabe-Berlin-2014

Schädel-Charite-Namibia-Genozid-Germany-2014-Human-Remains-Übergabe-Berlin-2014

The Black Community protests against exclusion from the ceremony with For Whites only Signs
Check the full report here: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.610349082384762.1073741931.214741891945485&type=3

For Whites Only?

Deutschland schließt Nachfahren Kolonisierter und kritische Öffentlichkeit von Rückgabe weiterer geraubter Gebeine an Namibia in Berliner Charité aus. 120 NGO fordern Entschuldigung und Wiedergutmachung für kolonialen Landraub und Genozid in Namibia. Zentralrat der Afrikanischen Gemeinde in Deutschland verlangt Rückgabe aller in Afrika angeeigneten Gebeine und Kulturschätze.

Berlin, 5.3.2014

Der Zentralrat der Afrikanischen Gemeinde und das von 120 Organisationen unterstützte internationale NGO-Bündnis „Völkermord verjährt nicht!“ protestieren energisch gegen Deutschlands gezielten Ausschluss der von Kolonialismus, Rassismus, Apartheid und Genozid besonders betroffenen Menschen afrikanischer Herkunft von der heutigen Rückgabezeremonie  für die entführten Gebeine ihrer Vorfahren.

So sind zum Entsetzen der Nachfahren keine Vertreter der vom Genozid (1904-08) in der ehemaligen Kolonie „Deutsch-Südwestafrika“ am stärksten betroffenen Herero, Nama und San nach Berlin eingeladen worden, um die sterblichen Überreste ihrer ermordeten und zu rassistischen Forschungen nach Deutschland verschleppten Ahnen entgegenzunehmen.

Auch in Deutschland lebende Menschen afrikanischer Herkunft und Schwarze Menschen, die von der Botschaft der Republik Namibia als Vertreter bedeutender Nichtregierungsorganisationen zur Einladung vorgeschlagen wurden, blieben von der Teilnahme an der kurzfristig angesetzten Rückgabezeremonie in der Berliner Charité ausgeschlossen. Selbst einigen Pressevertretern wurde die Zulassung verwehrt.

Der Zentralrat und das NGO-Bündnis fordern die Bundesrepublik auf, sich ihrer historisch-politischen und moralisch-ethischen Verantwortung für den deutschen Kolonialrassismus nicht länger durch Methoden zu entziehen, die dessen Fortwirken bis in die Gegenwart bestätigen.

Der in Berlin lebende Herero Israel Kaunatjike, Vertreter des Bündnisses „Völkermord verjährt nicht!“, sagt: „Wenn ich als Herero vor der Tür stehen muss, während drinnen die Gebeine meiner ermordeten Vorfahren zurückgegeben werden, dann ist selbst unser Kampf gegen die Apartheid noch nicht beendet. Versöhnung kann es erst geben, wenn uns die Deutschen offiziell um Entschuldigung für den Völkermord gebeten und für das Land und das Vieh, das uns damals genommen wurde, entschädigt haben.“

Moctar Kamara, Vorsitzender des Zentralrats der Afrikanischen Gemeinde, fügt an: „Unser Ausschluss ist nicht hinnehmbar. Wir rufen Deutschlands Bevölkerung auf, mit uns gemeinsam Anteil zu nehmen und sich energisch für die Rückführung aller geraubten Gebeine und Kulturschätze nach Afrika einzusetzen.“

8. Gedenkmarsch Afrika Opfer Sklaverei Kolonialismus Rassismus Berlin 2014


8. Gedenkmarsch zur Erinnerung an die afrikanischen Opfer von Sklavenhandel, Sklaverei, Kolonialismus und rassistischer Gewalt

8. Gedenkmarsch zur Erinnerung an die afrikanischen
Opfer von Sklavenhandel, Sklaverei, Kolonialismus und
rassistischer Gewalt

Das Komitee für die Errichtung eines afrikanischen Denkmals in Berlin (KADIB)
veranstaltet am 22.02.2014 in Berlin den 8. Gedenkmarsch zur Erinnerung an die
afrikanischen Opfer von Sklavenhandel, Sklaverei, Kolonialismus und
rassistischer Gewalt. WATCH FOTO REPORT HERE: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.604016669684670.1073741930.214741891945485&type=3
Dieser Gedenkmarsch wurde ins Leben gerufen, um der Forderung nach
Anerkennung der Verbrechen gegen Schwarze Menschen/Menschen afrikanischer
Herkunft (Versklavung, Kolonialismus, Völkermorde, Verfolgungen und
Zwangssterilisierungen durch das NS-Regime, rassistische Morde) Nachdruck zu
verleihen.
Das Ende der Kongokonferenz (15. 11.1884 – 26.02.1885), auch Berliner
Konferenz genannt, auf der Afrika von blutrünstigen Kolonialmächten willkürlich
aufgeteilt wurde, haben wir als Datum für diesen Gedenktag ausgewählt.
Der Gedenkmarsch ist in diesem Jahr dem verstorbenen Nelson Mandela
gewidmet. In Erinnerung an seinen Kampf gegen Apartheid, Rassismus,
Kolonialismus und im Sinne seiner Bemühungen um ein friedliches Miteinander
aller Menschen der Welt soll der Bezirk Berlin-Mitte nun endlich die seit langem
geforderte Umbenennung der kolonialrassistischen Mohrenstraße in
Nelson-Mandela-Straße vornehmen!