FLÜCHTLINGE IN DEUTSCHLAND – 20 JAHRE WIDERSTAND Geburtstag The Voice Refugee Forum Kommt nach Jena Oktober 01 to 05 2014


Anlässlich des 20. Jahrestages von “The VOICE Refugee Forum”werden wir von Mittwoch, dem 1. Oktober bis Sonntag, den 5. Oktober in Jena 5 Tage lang soziokulturelle und politische Veranstaltungen organisieren.
Einmal mehr werden wir die unveräußerlichen Menschenrechte auf Bewegungs- und Niederlassungsfreiheit sowie die Bedeutung von fortgesetzter Selbstorganisation von Flüchtlingen thematisieren, indem wir unsere Kriminalisierung durch staatliche Verfolgung identifizieren und entlarven: Der Schwerpunkt hierbei wird auf die Analyse und Beschreibung von Abschiebungen als Verbrechen und die strukturelle Grausamkeit von
Abschiebeknästen gelegt werden.

Come-to-Jena-The-Voice-20-Year-Refugge-Struggle-Celebration Fluechtlinge Deutschland

Come-to-Jena-The-Voice-20-Year-Refugge-Struggle-Celebration Fluechtlinge Deutschland

Gegründet 1994 in Thüringen/Deutschland wollen wir, The VOICE Refugee Forum Euch einladen, gemeinsam mit uns den 20sten Jahrestag unserer Selbst-Organisation von Flüchtlingen zu feiern. Diese Einladung ist
ein Aufruf zur Solidarität mit politischem Aktivismus von unten in unseren Kämpfen innerhalb Deutschlands und darüber hinaus. Der Jahrestag wird ausschließlich von internen und unabhängigen Spenden finanziert, um die Autonomie unseres Widerstandes zu gewährleisten.

Weiterlesen

Afrika Film Festival Beyond Europe Cologne Jenseits von Europa XIII Koeln – AFROTAK TV cyberNomads presents Good Projects


Afrika Film Festival Beyond Europe Cologne Jenseits von Europa XIII Koeln – AFROTAK TV cyberNomads presentiert Gute Projekte

2014-Afrika-Film-Festival-Jenseits-von-Europa

 

Die Grundlage: 20 Jahre Afrika Film Arbeit in Köln

FilmInitiativ hat seit 1992 bei Festivals und themen- bzw. länderspezifischen Veranstaltungsreihen 500 Filme sowie 100 Filmschaffende aus 30 Ländern des afrikanischen Kontinents in Köln vorgestellt (viele davon wurden auch an VeranstalterInnen in anderen Städten weiter vermittelt).
Damit wurde ein umfassender Überblick über die ersten 50 Jahre afrikanischer Kinematografie seit der Unabhängigkeit geboten sowie über die zeitgenössische Filmkunst des Kontinents.
Die dabei gesammelten Informationen zu Filmen und RegisseurInnen sollen bis Mitte 2015 komplett in die Datenbank eingespeist und auf dieser Internetseite abrufbar sein, soweit möglich und finanzierbar auch in Englisch und Französisch.

Weiterlesen

Migration-Bildung-Barrieren-EDUCATION-REPORT AFRIKA-DIASPORA-DEUTSCHLAND-AFROTAK-02-Theodor-Michael-Katja-Kinder-Peggy-Piesche-Stephen-Dankwah-Schwarze Deutsche Black Germans


Migration-Bildung-Barrieren-EDUCATION-REPORT AFRIKA-DIASPORA-DEUTSCHLAND-AFROTAK-02-Theodor-Michael-Katja-Kinder-Peggy-Piesche-Stephen-Dankwah-Schwarze Deutsche Black Germans

Everybody has oppinons on how education and migration should work. and how education should integrate. Buschkowski Mayor of Berlins´ multi-cultural center Neu-Köln even makes public blatant racist remarks. The UN 2013 demanded of Germany to act against racism because of Sarazin.

But what is the situation really? And more important – What does the Community think?
The mainstream media mostly victimizes the African and People of Color Communities by making their input into society invisible!

Watch NOW HERE: https://www.youtube.com/watch?v=b1JVsc3HorI

AFROTAK TV cyberNomads  talked to:
Theodor Michael one of the oldest Black German/ Afro German – Holocaust Survivors.
Stephen Dankwah – a teacher from Ghana, who now is a citicen of Germany.
And to 2 Black Woman , educators and Community Activists from the Black and African Woman Organisation ADEFRA. Their name is Katja Kinder and Peggy Piesche.

Watch their feedback NOW. AND find surprising racist continuities from Good Old Weimar Republik and colonial times on, throughout nazi Germany and its Race Laws, – up to the present Federal Republic of Germany and its´ laws on who may work in their profession and who not … .

The song remains the same: Is missing education really the root for the problems the African Diaspora in Germany faces?

Migration-Bildung-Barrieren-EDUCATION-REPORT AFRIKA-DIASPORA-DEUTSCHLAND-AFROTAK-Theodor-Michael-Katja-Kinder-Peggy-Piesche-Stephen-Dankwah-Schwarze Deutsche Black Germans

The African Network Germany Gründungstreffen KENAKO AFRIKA FESTIVAL Berlin Vorstellung der Themen Manger – innen Afrika Netzwerk Deutschland


The African Network Germany Gründungstreffen KENAKO AFRIKA FESTIVAL Berlin Vorstellung der Themen Manger – innen Afrika Netzwerk Deutschland

The-African-Network-Germany-Gründungstreffen-KENAKO-AFRIKA-FESTIVAL-Berlin-Vorstellung-der-Themen-Manger---innen-Afrika-Netzwerk-Deutschland-WP

The-African-Network-Germany-Gründungstreffen-KENAKO-AFRIKA-FESTIVAL-Berlin-Vorstellung-der-Themen-Manger—innen-Afrika-Netzwerk-Deutschland-WP

TANG – The African Network Germany – What is it About ? Watch Video Here: http://youtu.be/PKcawleFEbo

TANG – Watch Picture Stream Here: The African Network Germany – Inauguration Meeting Gründungstreff (9 photos)

Pressemitteilung

The African Network of Germany -TANG

 

Zum 50. Jubiläum der Organisation für Afrikanische Einheit  gründeten  80 afrodeutsche Vertreter und Vertreterinnen  aus 54 afrikanischen Herkunftsländern und  aus  den Bereichen Politik, Wirtschaft,  Technik,  Medien, Wissenschaft und Kultur das  Bundesnetzwerk The African Network of Germany (T ANG) vom 24. Und 25. Mai 2013 im Rahmen des 2. Ke Na Ko Afrika Festivals in Berlin.  Ziel dieses Bundesnetzwerkes ist der Zusammenschluss der in Deutschland lebenden Menschen mit afrikanischer Abstammung zu diesem African Network of Germany, um ihr volles Potential als treibende Kraft in dieser Gesellschaft zu entfalten. Das Bundesnetzwerk The African Network of Germany möchte auch einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der deutsch-afrikanischen Beziehung leisten. Die Initiatorin des Bundesnetzwerkes.

The African Network of Germany und afrodeutsche Stadträtin Dr. Sylvie Nantcha: Ich bedanke mich vielmals bei allen 50 afrikanischen Botschafterinnen und Botschaftern für die gute Zusammenarbeit in den letzten Monaten und für die Nominierung der Delegierten der einzelnen Communities.³ Nantcha erklärt: ÄIn Deutschland leben etwa 500 000 Menschen mit afrikanischen Wurzeln aus 54 Ländern. Es gibt über 3000 afrikanische Vereine und Unternehmen, die hier seit Jahren tätig sind. Tagtäglich zeigen wir, wie erfolgreich wir auf lokaler und regionaler Ebene organisiert arbeiten. Nun ist es an der Zeit, diese Zusammenarbeit systematisch auf die Bundesebene auszuweiten. Dieses Netzwerk bietet uns eine großartige Chance, im Bereich der themenbezogenen und der regionalen Netzwerke sowie über das Komitee der nominierten Delegierten der afrikanischen Botschaften und der Diaspora vieles in der Bundesrepublik Deutschland zu bewegen.³ Zu diesem historischen Akt kam Herr Günter Nooke, persönlicher Afrika-Beauftragter der Bundeskanzlerin, der die Eröffnungsrede hielt. Frau  Honey Deihimi, Leiterin des Referats AS 2 im Bundeskanzleramt gab als Vertretung der Staatsministerin der Bundeskanzlerin und Bundesintegrationsbeauftragte Prof. Dr. Maria Böhmer den offiziellen Startschuss des Bundesnetzwerkes  The African Network of Germany. Staatsministerin der Bundeskanzlerin und Bundesintegrationsbeauftragte Prof. Dr. Maria Böhmer:  In Deutschland   leben rund 500.000  Menschen  mit afrikanischen   Wurzeln. Etwa  100.000  besitzen  die deutsche Staatsangehörigkeit. Die Bundesregierung   will mit ihrer Integrationspolitik    allen Menschen  in Deutschland   die Teilhabe  am gesamten gesellschaftlichen Leben ermöglichen.  Dafür hat sie auch  im Nationalen  Aktionsplan Integration  die Weichen gestellt.  Beim  Erwerb  der deutschen  Sprache, im Bildungssystem oder auf dem Arbeitsmarkt   gilt:  In den vergangenen   Jahren  haben  wir viel erreicht.³

Staatsministerin der Bundeskanzlerin und Bundesintegrationsbeauftragte Prof. Maria Böhmer erklärt: Heute wollen  Sie einen  weiteren  wichtigen  Schritt  gehen  und das Bundesnetzwerk afrodeutscher   Migranten  und Mitbürger gründen.  Ich möchte  Ihnen,  Frau Dr. Nantcha, und allen Engagierten   danken.  Für das neue  Netzwerk  wünsche  ich Ihnen alles Gute und viel Erfolg  und allen Gasten  des Afrika-Festivals   einen schönen  und bereichernden   Tag.³

Konstituierung der themenbezogenen und regionalen Netzwerke: Nach dem offiziellen Startschuss des Bundesnetzwerkes TANG kamen die 80 Gründungsmitglieder des Bundesnetzwerkes zusammen, um themenbezogene und regionale Netzwerke zu gründen. Folgende themenbezogene Netzwerke wurden gestartet: Netzwerk der Politiker und Integrationsakteure, Netzwerk der Ingenieure, Netzwerk der  Unternehmer, Netzwerk der Kulturakteure, Netzwerk Für mehr Solidarität und ein Netzwerk der Medienakteure und Entertainer (Themen-Sprecherin Adetoun Küppers-Adebisi). Themenmanager und Themenmanagerinnen wurden bei der Gründung  für die Koordination der Aktivitäten dieser Netzwerke  gewählt. Die regionalen Netzwerke wurden ebenfalls gegründet. Zu The African Network of Germany zählen folgende Regionen: Netzwerk Bayern, Netzwerk Baden-Württemberg Saarland-Rheinland-Pfalz, Netzwerk Hessen  ± Thüringen, Netzwerk Niedersachsen-Bremen-NRW, Netzwerk BerlinBrandenburg-Sachsen-Sachsen-Anhalt, Netzwerk Hamburg- Mecklenburg-Vorpommern.

Sprecher und Sprecherinnen der Region wurden ebenfalls gewählt. Einstimmig wurde ebenfalls der Name des Bundesnetzwerkes beschlossen: The African Network of Germany³. Initiatorin des Bundesnetzwerkes The African Network of Germany Dr. Nantcha: ³Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, das Bundesnetzwerk TANG erfolgreich zu starten und sogar eine Steuerungsgruppe zu bilden, die für den Ausbau des Bundesnetzwerkes TANG zuständig ist.

Am heutigen Tag wird auch weltweit das 50-jährige Bestehen der AU gefeiert. Ähnlich wie  dieses Bundesnetzwerktreffen hatte die Afrikanische Union von Beginn an zum Ziel, die Vielfalt und unterschiedlichen Stärken der einzelnen afrikanischen Länder unter einem Dach zu vereinen, um gemeinsam auf globaler Ebene mehr zu bewegen. Auch wir möchten gemeinsam mehr bewegen und unseren Beitrag in der Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland leisten, sei es im Bereich der Wirtschaft, der Kultur, der Medien, der Politik oder des zivilgesellschaftlichen Engagements. Es ist an der Zeit, dass Afrika in Deutschland auf allen Ebenen präsenter wird. Ich wünsche uns allen in den nächsten Zeiten einen konstruktiven und innovationsreichen Austausch, der den Beginn einer nachhaltigen Zusammenarbeit der afrikanischen Gemeinschaft ganz Deutschlands darstellt.³

Kinderbuch Debatte Blackface ARD Literatur N-Wort Zensur Rassismus Afrika Deutschland Berlin RADIO CORAX HALLE Black History Month Berlin 2013 RASSISMUS UND MEDIEN


Kinderbuch Debatte Blackface ARD Literatur N-Wort Zensur Rassismus Afrika Deutschland Berlin RADIO CORAX HALLE WP

Kinderbuch Debatte Blackface ARD Literatur N-Wort Zensur Rassismus Afrika Deutschland Berlin RADIO CORAX HALLE WP

Vielleicht haben Sie ja mitbekommen, dass seit ein paar Wochen in den Kulturmagazinen der öffentlich rechtlichen über Kinderbücher gesprochen wird. Also vielmehr darüber, ob man rassistische Begriffe aus Kinderbüchern entfernen darf oder verändern.
Die Krönung der merkwürdigen Auseinandersetzung lieferte der Literaturkritiker Dennis Scheck in der ARD. Der hat nämlich in seiner Sendung Druckfrisch nicht nur die Idee verteufelt, das N-Wort zu streichen oder zu ersetzen. Sonder sich dafür auch gleich das Gesicht schwarz angemalt. Das so genannte Blackfacing ist eine klar rassistische Karrikatur schwarzer Menschen. In der Debatte um die Rassismen in Kinderbüchern kommen vor allem Menschen zu Wort, die sich nicht beleidigt fühlen durch zum Beispiel das N-Wort. Weiterlesen

May Ayim MAY AYIM UFER renaming Afro Deutsch Black German Kolonialismus May Ayim Award Afrika Deutschland AFROTAK cyberNomads TV Rassismus Sprache Afro Deutsch Black German Media May Ayim Black Literature Schwarze Deutsche


May Ayim MAY AYIM UFER Renaming Afro Deutsch Black German Kolonialismus May Ayim Award Afrika Deutschland AFROTAK cyberNomads TV Black Media Initiative Schwarze Deutsche Black German Literature Integration Migration Gleichberechtigung Rassismus Deutschland

May Ayim MAY AYIM UFER Renaming Afro Deutsch Black German Kolonialismus May Ayim Award Afrika Deutschland AFROTAK cyberNomads TV Black Media Initiative Schwarze Deutsche Black German Literature Integration Migration Gleichberechtigung Rassismus Deutschland

Rassismus und Sprache / Racism and Language – Colonial Traces / Afrika Deutschland
AFRO DEUTSCHE IM DEUTSCHEN STRASSENBILD

Das Bild zeigt May Ayim mit einem „MOeHRENKUSS“ vor der U-BahnStation „MOeHRENSTRASSE“. May setzte sich verstärkt für eine Sprache und Kulturräume frei von Rassismus ein. Im Jahre 1994 schrieb May Ayim, damals noch als May Ayim Opitz an die Berliner Senatsverwaltung für Schule Berufsbildung und Sport:   „Ich bin empört, wütend und schockiert, daß sich schwarze Menschen in Deutschland und Schwarze Deutsche Menschen offensichtlich weder auf der Straße noch im Kinderzimmer oder Kindergarten bewegen können, ohne offenem oder subtilem Rassismus ausgesetzt zu sein.

Weiterlesen